Einkaufswagen  |  Kontakt  | 
Deutschland07056-9398-0
Internationale Rufnummer++49 (0) 7056-9398-0

Eine gute Adresse für Mess- und Regeltechnik aus einer Hand

Datenlogger

Einführung zu Datenaufzeichnungsgeräten

Stark verallgemeinert ist ein Datenlogger ein beliebiges Gerät, das zum Speichern von Daten verwendet werden kann. Dazu gehören unter anderem Datenerfassungsgeräte wie Steckkarten oder Systeme mit einer seriellen Schnittstelle, die einen Computer zum Aufzeichnen von Daten in Echtzeit nutzen. Heutzutage sind drahtlose Messumformer in der Lage, auch ein normales Smartphone (oder Tablet) in einen Mobilen Datenlogger zu verwandeln.

Die meisten Gerätehersteller verstehen unter einem Datenlogger jedoch ein unabhängiges Gerät, das elektrische Signale verschiedener Aufnehmer an seinen Eingängen verarbeiten und in seinem internen Speicher ablegen kann, um sie später auf einen Computer herunterzuladen.

Der vom Computer unabhängige Betrieb ist einer der Vorteile, die Datenlogger gegenüber anderen Datenerfassungssystemen haben. Datenlogger werden in verschiedenen Formen und Größen angeboten. Die Bandbreite reicht vom kostengünstigen Einkanal-Datenlogger für eine Messgröße wie den Temperaturlogger bis zu extrem leistungsfähigen, programmierbaren Geräten mit einigen hundert Eingangskanälen.

Einweg-Temperaturdatenlogger für Kühlketten mit PDF-Funktion

Weitere Informationen über Datenlogger

Mögliche Eingangssignale

1. AC-Spannung/-Strom
2. AC-Spannung/-Strom
3. Licht ein/aus
4. Stöße/Beschleunigung
5. Brücke/Dehnung/Kraft/Druck
6. Motor ein/aus
7. Schall
8. Taupunkt
9. pH
10. Druck
11. Temperatur
12. Ereignis oder Zustand
13. Prozess-Spannung/-Strom
14. Thermistor
15. Frequenz
16. Relative Feuchte
17. Thermoelement
18. Ebene
19. Widerstandsfühler, RTD

Auswählen eines Datenloggers

Bei der Auswahl eines Datenloggers sollten die folgenden Parameter berücksichtigt werden.

Eingangssignal

OMEGA bietet Datenlogger für die verschiedensten Signalarten an. Einige Datenlogger-Modelle sind auf eine bestimmte Eingangsart spezialisiert, andere lassen sich auf verschiedene Eingangsarten konfigurieren. OMEGA bietet eine breite Palette von Datenloggern für verschiedene Signalarten an, darunter Thermoelement, Schall, pH, Druck und viele weitere (siehe die Auflistung unter „Mögliche Eingangssignale“).

Anzahl der Eingänge

Datenlogger werden mit einem oder mehreren Kanälen angeboten. Ein 32-Kanal-Datenlogger wie die Serie OMEGA OM-SQ2040 ist für mehrere Eingänge geeignet.

Abmessungen

In vielen Anwendungen steht nur ein begrenzter Platz zur Verfügung. In diesen Fällen wird die Größe des Datenloggers zu einem kritischen Auswahlparameter. Die Datenlogger der OM-CP-Familie von Newport/Omega sind extrem kompakt und werden für alle wichtigen Eingangsarten angeboten.

Geschwindigkeit/Speicher

Grundsätzlich arbeiten Datenlogger gegenüber Echtzeit-Datenerfassungssystemen mit langsameren Messraten. Hauptgrund für diese langsamere Rate ist, dass Datenlogger die Messwerte in ihrem eigenen, begrenzten Speicher ablegen müssen. Mit der Mess- oder Samplingrate wächst jedoch auch der Speicherbedarf. Daher ist es wichtig, bei der Auswahl eines Datenloggers die gewünschte Datenrate und die Aufzeichnungsdauer zu berücksichtigen, um den erforderlichen Speicherbedarf zu berechnen. Zum Beispiel: Wenn die Anwendung eine Messrate von 1 Sample pro Sekunde erfordert und die Messung über eine Stunde erfolgen soll, muss der Datenlogger eine Speicherkapazität von mindestens 3600 Samples besitzen (1 Sample/Sek x 1 Stunde x 3600 Sekunden/Stunde).

Echtzeit-Betrieb

Für bestimmte Anwendungen kann es gewünscht sein, die aufgezeichneten Daten in Echtzeit auf einem Computer darzustellen. Einige Datenlogger wie zum Beispiel die OM-CP-Familie von OMEGA unterstützen diese Funktionalität.

Die wesentlichen Gesichtspunkte für die Auswahl eines Datenloggers


1. Eingangssignal

2. Anzahl der Eingänge

3. Abmessungen

4. Geschwindigkeit/Speicher

5. Echtzeit-Betrieb

Welche Vorteile bieten Datenlogger gegenüber anderen Geräten zur Datenaufzeichnung?

Zur Datenaufzeichnung werden drei Gerätegattungen eingesetzt, 1) Echtzeit-Datenerfassungssysteme, 2) Schreiber und 3) Datenlogger.

Datenlogger sind in der Regel kostengünstiger als Schreiber. Sie bieten mehr Flexibilität und eine größere Auswahl an Eingangsarten. Die meisten Datenlogger erfassen Daten, die dann direkt an einen Computer übertragen werden können. Zwar bieten einige Schreiber eine optionale Schnittstelle zur Datenübertragung, meistens jedoch nur gegen einen deutlichen Aufpreis.

Datenerfassungssysteme bieten ein hohes Maß an Flexibilität und sind besonders für schnelle Samplingraten eine attraktive Alternative, da sie jedoch eine Verbindung mit einem Computer erfordern oder direkt im Computer installiert sind, muss für die Datenaufzeichnung auch ein Computer vorhanden und eingeschaltet sein. Datenlogger zeichnen die Daten unabhängig von einem Computer auf. Bis auf wenige Ausnahmen speichern sie die Daten in einem nicht-flüchtigen Speicher, aus dem sie dann später auf einen Computer heruntergeladen werden können. Während der Datenaufzeichnung wird kein Computer benötigt. Damit eignen sich Datenlogger ideal für Anwendungen, in denen Mobilität erforderlich ist.

Wählen Sie den richtigen Datenlogger

Nach oben
Bluetooth-Datenlogger Bluetooth-Datenlogger
Drahtlose Messumformer stellen per Bluetooth eine Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet her, um Messwerte aufzuzeichnen, zu überwachen und auszugeben. Diese Messumformer unterstützen verschiedene Messgrößen, zum Beispiel pH, relative Feuchte oder Widerstandsfühler-Signale. Die Datenübertragung erfolgt über drahtlose Bluetooth-Technologie und macht die Daten in einer App auf einem Smartphone oder Tablet zugänglich. Über die App lassen sich mehrere Messumformer gleichzeitig mit einem Smartphone oder Tablet koppeln und einrichten.
Drahtlose Datenlogger Drahtlose Datenlogger
Ein drahtloser Datenlogger, der Umgebungsdruck, -feuchte und -temperatur misst und aufzeichnet. Solche dynamischen Datenlogger eignen sich hervorragend für die Überwachung von Wetterdaten, das Messen des Luftdrucks in Hochhäusern oder die Überwachung von Lagerräumen oder Warenhäusern, wo empfindliches Material lagert.
Miniatur-Datenlogger Miniatur-Datenlogger mit einem Eingang
Miniatur-Datenlogger mit einem Eingang sind generell preisgünstige Logger, die eine festgelegte Eingangsart haben. Diese Art von Datenloggern wird zum Beispiel häufig in der Transportbranche eingesetzt. Eine typische Anwendung ist der Transport von Lebensmitteln, wo der Datenlogger zwischen die Waren gelegt wird, um zu prüfen und zu dokumentieren, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wurde. Natürlich sind diese Miniatur-Datenlogger auch mit anderen Eingangsarten als mit einem Temperatureingang lieferbar.
Mehrkanal-Datenlogger Mehrkanal-Datenlogger für den stationären Einsatz
Datenlogger für eine bestimmte Messgröße haben eine feste Anzahl von Eingängen, die auf eine spezifische Eingangsart festgelegt sind. OMEGA bietet Datenlogger mit einem bis acht festen Eingängen an.
Handhelddatenlogger Tragbare Mehrkanal-Datenlogger
Handheld-Datenlogger mit mehreren Kanälen werden häufig in Anwendungen eingesetzt, bei denen an verschiedenen Standorten Daten mobil erfasst werden sollen. Außerdem sind sie auch häufig in Labor- und Werkstatt-Umgebungen eingesetzt. Einige Modelle besitzen außer dem Datenspeicher auch einen integrierten Drucker, um die aufgezeichneten Daten sofort zu dokumentieren.
Ultraschall-Durchflussmesser Modulare Datenlogger
Modulare Datenlogger sind konfigurierbar und können über steckbare Module erweitert werden. Die Module werden in der Regel vor Ort konfiguriert und lassen sich bei Bedarf je nach Anwendung mit weiteren Kanälen ausstatten.

Häufig gestellte Fragen

Nach oben

Müssen Datenlogger an einen Computer angeschlossen werden?

Grundsätzlich nicht. Einige Datenlogger bieten eine optionale Echtzeit-Anzeige auf einem angeschlossenen Computer, dies ist jedoch von der Aufzeichnung an sich unabhängig.

Wo liegt die maximale Messrate für Datenlogger?

Die Messrate hängt vom jeweiligen Modell ab. Bei den meisten Datenloggern liegt sie bei 1 oder 2 Messungen pro Sekunde, Newport/OMEGA bietet jedoch auch verschiedene Datenlogger an, die über 100 Messungen pro Sekunde aufzeichnen können.

Das Smartphone als mobiler Datenlogger

Wie werden die Datenlogger mit Strom versorgt?

Die meisten Datenlogger werden über Batterie versorgt, einige haben jedoch auch einen Anschluss für eine externe Stromversorgung.

Wie lange halten die Batterien in Datenloggern?

Die Batterielebensdauer in einem Datenlogger hängt von verschiedenen Parametern ab, unter anderem vom jeweiligen Gerätetyp und der Messrate. Grundsätzlich führt eine schnellere Messrate zu einer kürzeren Lebensdauer der Batterie. Bei vielen Datenloggern von OMEGA beträgt die Lebensdauer der Batterien bis zu zehn Jahre.

Gehen bei einem Ausfall der Spannungsversorgung oder Batterie Daten verloren?

Die meisten Datenlogger von OMEGA speichern die Daten in einem nicht-flüchtigen Speicher, d. h. die Daten bleiben auch bei einem Ausfall der Versorgung erhalten.

Wie lange kann der Datenlogger Daten aufzeichnen?

Die erreichbare Aufzeichnungsdauer ergibt sich aus der Speicherkapazität des Datenloggers und der gewünschten Messrate. Um die Dauer zu bestimmen, wird die Speicherkapazität (Anzahl der Samples, die das Gerät speichern kann) durch die Messrate geteilt. Am Beispiel eines Datenloggers mit einer Speicherkapazität von 10.000 Samples: Wenn pro Minute 2 Samples aufgezeichnet werden sollen, beträgt die Aufzeichnungsdauer des Datenloggers ca. 3,5 Tage (10.000/2 = 5.000 Minuten). Bei einer Halbierung der Messrate (auf 1 Sample pro Minute) verdoppelt sich die Aufzeichnungsdauer auf 7 Tage.